Süße Freiheit und alte Gewohnheiten

Freiheit, oh süße Freiheit wie du in der Ferne glänzest,

wie eine Taube die nie fliegen gelernt hat,

trage ich dich im Geiste zu Grabe,

trotzdem ersehne ich dich und hoffe,

dass du mich findest.

Schenke mir dein Kleid,

damit ich mir vorstellen kann wie es ist, frei zu sein.

Vielleicht werde ich dich einmal kennenlernen,

aber dafür muss ich erst lernen zu Verstehen.

P. Hay

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte / Poems, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Süße Freiheit und alte Gewohnheiten

  1. Werner Philipps schreibt:

    Berührend und schön.

    Liebe Grüße,
    Werner 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Pamina schreibt:

    Wirklich schön!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..